Der Sibirienthriller ist da! 1. Mai 2012

Amazon Kindle Edition

Der letzte Peter Stösser

Peter Stösser ist von Asien mit der TRANSSIB auf dem Heimweg. Seine Mitreisende ist eine Pelzhändlerin, die ihn einlädt.


Sie und ihr Mann, der Trapper, stellen sich bald als nach Sibirien Verbannte heraus. Es fällt häufig der Hinweis, dass es in Sibirien noch die Pest gibt. Stösser nimmt das nicht ernst, bis achtzehn Jahre später tatsächlich die Pest in Europa ausbricht. Aber nicht die, die man aus Schauermärchen kennt. Nein, eine künstlich in Forschungslaboren der ehemaligen Sowjetunion gezeugte Pest, gegen die es nur noch ein Mittel gibt ... die Zeit wird knapp. In Deutschland stehen Bundestagswahlen an.

Impressionen von der transsibirischen Eisenbahn

Dieser Mantel ist ein wichtiger Geheimnisträger ...

Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Sibirienthriller mit Peter Stösser!

 

Erscheint Ende April 2012 als E-Book.

Peter Stösser bringt Wolfsfelle aus

Sibirien mit und schleppt unwissentlich

eine neue Art von Pest ein.

 

Die Wolfspest war ein von russischen Labors

in Sibirien entwickelter Kampfstoff, der im

Kalten Krieg eine verheerende Seuche ausgelöst

hätte. Die Forschungen wurden angeblich nach

dem Zusammenbruch der Sowjetunion eingestellt

und alle Bestände vernichtet.

 

Aber wieso erkranken neuerdings Hunderte von

Menschen in Europa an der Wolfspest?

 

Welche Rolle spielt das menschliche Gendefekt

„CCR5-Delta-32“? Kann man es finden und

nachbauen? Es wäre die Sensation in der

Medizin, weil es gegen alle Infektionen

schützen könnte. Ein mörderischer Wettlauf

rivalisierender Genlabore beginnt.

 

Es gibt erste Tote in Köln. Niemand darf

darüber berichten. Doch Peter Stösser

recherchiert. Hartnäckig, wie immer.