Roman X ... number one

 

28.4.2017

 

Nach der Osterpause beim kleinen Karl, #Enkelkind1, im Odenwald schreibe ich wieder ... es fluppt und macht Spaß.

 

Irgendwann in diesem Jahr veröffentliche ich das Buch als Print und E-book. Ohne Zeitdruck!

 

 

22.3.2017

 

Dieses Jahr mache ich mal Buchmessepause.

 

Allen Lesenden und Schreibenden wünsche ich viel Erfolg und Spaß in Leibzig! #lbm17

 

Freue mich schon auf nächstes Jahr!

 

 

 

14.1.2017

 

Willkommen im neuen Jahr 2017!

Einen Vorsatz hab ich. Mit einem Lächeln nehme ich den Nörgelnden den Wind aus den Segeln.

 

Und den Roman will ich endlich veröffentlichen!

 

Im November merkte ich, dass etwas  nicht rund war. Wenn der Roman eine Pizza wäre, hätte das erste und zweite Viertel geschmeckt. Gut gewürzt und knusprig. Okay!

 

Das nächste war irgendwie fad. So als ob man im Buch schnell weiter blättert. Das letzte Viertel mit dem Showdown rockte wieder. Im Moment überarbeite ich das Stück, das mir noch nicht schmeckte. Wenn dann alles im grünen Bereich ist, starte ich die Veröffentlichung. Bis bald!

Frankfurter Buchmesse 20.10.2016

 

Vorwiegend war ich in Halle 3.0 beim Selfpublisher Bereich. Welchen Distributor ich nehme für die Veröffentlichung des Romans

( Print und E-book ), entscheide ich bald. 

 

In Halle 4.1 war ich u. a. beim Orbanism Space und bei Zoe Beck, Culturbooks.

 

Andere Autorenkolleginnen habe ich auch getroffen.  #fbm16


Zum Glück lockerten die Wolken nachmittags auf für eine Pause mit Crêpe, Kaffee und Zigarette

 

P.S.: Die Anti-Stress Schuhe sind super. Siehe Bild bei meinem Maskottchen #KäferfrauMarie.

 

21.7.2016

 

Die sechs Wochen Ruhepause ist vorbei! Die ‪#‎KäferfrauMarie‬ läutet mit dem Ziegenglöckchen von Kreta die letzte Runde fürs Manuskript ein. ‪#‎Buchveröffentlichung‬

 

Die Tage ohne Laptop in Matala auf Kreta und danach im Odenwald beim kleinen Karl, #Enkelkind1, habe ich genossen. Mit seinen sieben Monaten ist er schon sehr beweglich und erkundet neugierig sein Umfeld.

 

Jetzt freue mich auf meine Romanfiguren ...

 

Anbei Fotos aus Erbach.  

 

 

23.6.2016

 

Das Matala Beach Festival war mal wieder super.

Sommer, Sonne, Meer und Musik beim Hippie Feeling und dem Matala Motto "Today is life, tomorrow never comes."

 

Etwas Lokalkolorit habe ich doch noch recherchiert ... (siehe Bilder).

 

16.5.2016

 

Vier Wochen darf das Manuskript jetzt schlummern. Danach bin ich wieder eine Woche in Matala, Kreta, beim Beach Festival. Diesmal ohne Recherche. Trotzdem wird es gut tun, die Landschaft, die Leute, das Essen, die Höhlen und das Flair des Festivals zu genießen. Vielleicht ergänze ich noch spezielle neue Eindrücke in einigen Kapiteln des Romans. Anschließend folgt der letzte Durchgang der Überarbeitung und die Vorbereitung der Veröffentlichung.

 

Im nächsten Newsletter erfahrt ihr, wann der Roman erscheint. 

 

 

 

 

24.4.2016

 

Die Überarbeitung des Manuskripts dauert und dauert ... einzelne lose Fäden müssen noch  geklärt werden. Aber irgendwann schalte ich meinen inneren Kritiker aus. Versprochen!

 

Dann gibt es auch einen neuen Newsletter.

 

 

21.3.2016

 

Auf der langen Bahnfahrt zur Leipziger Buchmesse am Donnerstag habe ich "Das Traumbuch" von Nina George gelesen. Die Zeit verging wie im Flug. 

 

Abends war das Pub'n'Pub Treffen in der Vodkaria ... Essen und Bier waren lecker,   Kontakte knüpfen, Spaß haben, gute Gespräche mit den Büchermenschen easy.

 

Am Freitag bin ich durch die Messehallen gebummelt, habe mir bei autoren@leipzig in Halle 5 gute Vorträge angehört und viele Bekannte getroffen.

 

Der Samstag war mein Fortbildungstag bei der Leipziger Autorenrunde. ( siehe Link unten ). Dieses Jahr habe ich mir Tischrundengespräche mit dem Schwerpunkt Marketing ausgesucht, weil ja bald mein Roman rauskommt. Noch ist das Neuland für mich.

Und abends dann das Highlight: Nina George liest aus "Das Traumbuch" im Schille Theater. Nein, sie trägt die Geschichte vor ... ein Hörgenuss war das.

 

http://www.leipziger-autorenrunde.de/programm

1.3.2016

 

So, ich habe fertig! Zwei Romane von Hef auf die Reise zur Veröffentlichung geschickt. ( so mal zwischendurch )
"Wolfspest" als Taschenbuch und "Übermorgen war gestern" als E-book (Band 7 der Asien Reihe, basierend auf der Trilogie "Töchter der Triaden")
 

Die ‪#‎KäferfrauMarie‬ freut sich, dass jetzt mein Roman wieder dran ist. Aus o.g. Gründen und wegen der aktuellen Erkältung kommt der nächste Newsletter erst Ende März, nach der Leipziger Buchmesse. Hatschi!

9.2.2016

 

Über die Karnevalstage war ich in Schreibklausur. Die Rohfassung des Manuskripts ist fertig. Nach einer kurzen Pause ... weil Tochter 2 nun auch heiratet ... folgt der Endspurt. Ergebnisse gibt es im nächsten Newsletter Ende Februar. 

Die erste kleine Leseprobe:

Leseprobe1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 292.9 KB

23.12.2015

Der kleine Karl Lennard ist da. Jetzt bin ich zum ersten Mal Omi. Das Manuskript ist fast fertig. Jetzt gönne ich mir ein paar freie Tage.

Morgen schreibe ich noch den Newsletter mit der ersten Leseprobe.

 

Euch allen wünsche ich erholsame Weihnachten und alles Gute für 2016.

 

Machmal kommt es anders ...

28.11.2015


Datenhorror


Letzte Woche war Panik angesagt. Das sieben Jahre alte Notebook startete nicht mehr. Aus und vorbei. Endgültig. Horror pur!

Wie komme ich an meine Daten? An meinen fast fertig formatierten Roman? An meinen Coverentwurf?

Zum Glück gibt es hier im Ort einen Freund mit Computerladen.

Datenretter ist er auch :-)

Auf dem preisgünstigen Neuen ist jetzt alles wieder drauf. Wirklich alles!


Tja mir fehlen etliche Tage ... musste mich ja auch an Windows 10 gewöhnen.

Vor Weihnachten schaffe ich es nicht mehr, das Taschenbuch und das E-book in alle Shops zu bringen.

Zumal ich auf dem Sprung bin in den Odenwald, für ein oder zwei Wochen. Ich warte täglich, stündlich auf mein erstes Enkelkind.


Das Notebook nehme ich aber mit für die Überarbeitung des Manuskripts mit Papyrus. Dann klappt es Anfang 2016 mit dem Veröffentlichen. Versprochen!


Als Trostpflaster gibt es ein kleines Weihnachtsgeschenk ... die erste Leseprobe.




23.10.2015


Die #Käferfrau Marie hat oft mit dem Ziegenglöckchen geklingelt. Vergeblich.


Diese Woche war schreibmäßig nicht so produktiv. Wahrscheinlich wegen der Turbulenzen der letzten Woche.

Frankfurter Buchmesse - 15.10.2015

 

Die Fahrt nach Frankfurt dauerte etwas länger, weil es schneite. Auf der Rückfahrt gab es keinen Schnee mehr, sondern viele Staus.

 

Trotzdem hatte ich genug Zeit für meine Tagesliste. Autoren treffen und die noch recht kleine Selfpublishing Szene in Halle 3.0 erkunden.

 

Für die Veröffentlichung hatte ich viele Fragen an die e-book Distributoren und die Printanbieter fürs Taschenbuch. Sie konnten mir alle beantworten. Frau lernt ja nie aus.

Gut finde ich, dass es einen Selfpublisher Verband gibt. Da werde ich bald Mitglied. Interessant fand ich die Idee von 42 Autorinnen mit dem roten Autorensofa für ihren Kontakt mit den LeserInnen. 

Nach einer kurzen Pause draußen in der Kälte mit Snack auf die Hand habe ich bei der Bühne der Selfpublishing Area einen leckeren Kaffee getrunken und so eben noch die Preisverleihung des Kindle Story Teller Awards mitbekommen. Gewinner ist Phillip P. Peterson mit "Paradox". 

Danach habe ich mir die Neuerscheinungen der größeren Verlage angeschaut. Beim Lübbe Stand hätte ich Sebastian Fitzek fast nicht erkannt. Er war halt gut getarnt.

 

Zum Schluss haben es meine Füße noch in Halle 4.1 geschafft. Im Orbanism Space konnte ich sitzen, entspannen und zuhören.

 

Isabel Bogdan las als Übersetzerin aus "Ein untadeliger Mann" von Jane Gardam.

Christiane Frohmann sprach mit Sascha Lobo über "Smartphone. Das Über-Projekt".

Rati Kumala und Zoe Beck lasen aus "Das Zigarettenmädchen". Culturbooks.

9.10.2015


Eine Woche Schreibpause kurz vor Schluss. Ich kann mich noch nicht entscheiden, welche der drei Möglichkeiten ich denn nun schreibe für das Ende meiner Geschichte.


Gut, dass es viele Ablenkungen nächste Woche gibt. #KäferfrauMarie darf mit

1. Vera Lina, Tochter 1, traut sich, mit Baby im Bauch und Daniel zum Standesamt im Odenwald zu gehen. Wir feiern das!
2. Einen Tag bin ich auf der Frankfurter Buchmesse. Informationen für die Veröffentlichung sammeln.
3. Ende der Woche spielt eine Rolling Stones Coverband in meiner Liebligsmusikkneipe Mythos.

Drückt mir die Daumen, dass ich bis Mitte November fertig bin. Nicht mit den Nerven, sondern mit dem Roman. Incl. Überarbeitung, Lektorat und Covergestaltung. Zum Countdown der Veröffentlichung verrät die #KäferfrauMarie dann mehr zum Roman.


2.8.2015


Irgendwie bin ich in den Sommerferienmodus aus meinem früheren Leben gefallen. Habe Kreta und die Sommersonne auch hier im Sauerland genossen. Außer ein paar Notizen zum Plot ist schreibmäßig nicht viel passiert.


Aber jetzt ... Endspurt! Die #KäferfrauMarie freut sich.


13.7.2015


Die Schreibpause am Wochenende im Odenwald habe ich genossen. Familienbesuch zum Beerfelder Pferdemarkt. Die #KäferfrauMarie hat vor lauter Tieren überhaupt nicht gemeckert :-)

29.6.2015


Bin gut erholt von Matala (Kreta) zurück. Das Beach Festival war mal wieder super.


Für die restliche Recherche für den Roman bin ich in den Höhlen rumgeklettert. Ja, sie eignen sich als Versteck. Zum Kennnenlernen von Land und Leuten war ich auf dem Wochenmarkt in Mires und in den Bergdörfern Ano Asitis und Zaros. 


Im Moment schreibe ich die Szenen, die auf Kreta spielen. Noch sind die Eindrücke herrlich frisch.


( siehe Video "Matala Recherche")

7.6.2015


Auch dieses Jahr geht es wieder nach Matala, Kreta. Urlaub, Matala Beach Festival und Restrecherche für den Showdown. Bericht folgt Ende Juni.

Leipziger Buchmesse

 

19.3.2015

 

Die Buchmesse in Leipzig ... ein Ort der kurzen Wege und ein Paradies für Lesende und Schreibende.

Besonders für Self-Publisher mit vielen Angeboten für Fortbildung.

 

 

Die Hinfahrt am Mittwoch mit der Bahn klappte super. Pünktliche Züge, viel Platz und Ruhe zum Lesen. Nach sieben Stunden kam ich am Hauptbahnhof Leipzig an. Dort wartete bereits das Shuttle zum Hotel. Meinen Aufenthalt in dem Landgasthof startete ich mit einem Kaffee. Später genoss ich ein leckeres Abendessen, regionale Küche.

 

Am Donnerstag und Freitag entdeckte ich viele neue Bücher in den Messehallen, traf Bekannte, lauschte mehreren Autoren bei den Leseinseln. Wenn man Glück hatte, ergatterte man einen Sitzplatz. Kaffee und Raucherpausen gönnte ich mir draußen. Frische Luft tat gut!

 

In Halle 5 gab es auf der Bühne von autoren@leipzig jede Menge Vorträge und Infos für Autoren und Autorinnen. Themen waren zum Beispiel: Wege in den Buchhandel, Buch und Sichtbarkeit, Buchgestaltung - Satz und Cover, gute Romane, Marketing.

 

Erstmals hatten Selfpublisher einen Gemeinschaftsstand "Lieblingsautoren". Sie bekamen viel Aufmerksamkeit, auch ihr gemeinsames Buch "24 Stunden 24 Autoren". Am Stand und in der Autorenlounge.

 

Freitagnachmittag bin ich mit der Straßenbahn in die Stadt gefahren, habe beim Inder lecker gespeist und dann die Lesung "Mit Crime und Niveau" der 42er Autoren genossen.

 

Das Highlight der Weiterbildung fand am Samstag statt. Die Leipziger Autorenrunde. Runde-Tische Gespräche mit Experten. Die Auswahl war groß, die Verpflegung super.

 

http://www.leipziger-autorenrunde.de/programm

 

Meine Schwerpunkte: Aufbau einer Autorenmarke, Autorenporträt, Storytelling in Social Media, Buchtrailer als Marketinginstrument, Transmedia Storytelling.

 

Sonntag ging es mit der Bahn lesenderweise wieder nach Hause. Erneut pünktlich.

Die vielen Infos und Inputs müssen noch sortiert und ausgewertet werden.

 

Die Leipziger Buchmesse ist auch nächstes Jahr wieder eine Reise wert.

 

( Impressionen, siehe Bildergalerie )

 

 

,

 

18.2.2015

 

Meine Vorsätze für die Fastenzeit ... weniger Ablenkungen.
D.h. nur einmal am Tag E-mails und Netzwerke checken, am frühen Abend.
Weniger Filme gucken, weniger Bücher lesen, weniger live Konzerte.
Stattdessen mehr schreiben, damit der Roman im April fertig wird.


Ausnahme: Leipziger Buchmesse.  (Bericht folgt)

18.1.2015


Die Schreibklausur zwischen den Tagen brachte es an den Tag. Irgendetwas stimmte nicht mehr mit der Geschichte. Was also tun?

Als erstes mussten drei Figuren raus! "Kill your darlings" ... die bremsten die Story, brachten sie nicht voran. Also musste ich den bisherigen Text kürzen und überarbeiten. So lange, bis der rote Faden wieder erkennbar war.


Beim Grübeln habe ich, quasi als Ablenkung, meinen neuen "Kleinen" für unterwegs eingerichtet. So ein Tablet-PC ist ideal. Zum Beispiel bei der langen Zugfahrt zur Leipziger Buchmesse im März.

Jetzt startet die Endphase ... den Roman fertig schreiben. Dabei passe ich auf, dass keine neuen Figuren auftauchen.



19.12.2014


Tschüss bis nächstes Jahr! Mitte Januar 2015. Bin in Schreibklausur ...




9.12.2014


Mache einen Plan ...


Mein Kopf hellt sich auf. Sieben Tage Totalausfall beim Schreiben. Die blöde Erkältung hatte mich voll erwischt. *liest sich heute wieder in die Geschichte ein. Schreibt dann weiter:-)


28.11.2014


Drittes Drittel - Abschlussbericht #nanowrimo2014

Ein besonderes Wochenende liegt an. Also beende ich den November zwei Tage früher. Die 50 000 Wörter konnte ich nicht erreichen. Bin wohl keine Schnellschreiberin, weil ich zwischendurch korrigiere und überarbeite. Es gibt keine Urkunde, aber ich habe meinen Schreibrhythmus gefunden.

Am Wochenende einen freien Tag, täglich so um die 1000 Wörter. Kein Full-Time-Job, die Hälfte reicht mir. Ich hänge noch 2-3 Wochen mein ganz privates Novel Writing dran, dann sollte die 1. Fassung des Romans fertig sein.

Anschließend wird im Januar 2015 überarbeitet, lektoriert, das Cover gestaltet und die Veröffentlichung als E-Book (Kindle, Epub) und Taschenbuch vorbereitet. Den Erscheinungstermin teile ich rechtzeitig mit.

 

20.11.2014

 

Zweites Drittel – Zwischenbericht

In den zweiten 10 Tagen habe ich mir einen freien Tag am Wochenende gegönnt und an zwei Tagen  wegen diverser Erledigungen nur je ca. 500 Wörter geschafft.  Schon hatte ich ein Minus von ungefähr 4000 Wörtern. Die aufholen zu wollen zum täglichen Soll von 1667 Wörtern, ist Stress. Schreiben unter Stress ist nicht mein Ding.


Nicht, dass ich jetzt aufgebe. Nein! Ich schreibe im letzten Drittel gemütlich weiter, regelmäßig und mit viel Spaß.

Bin gespannt, wie weit ich komme.     


10.11.2014


Erstes Drittel - Zwischenbericht

Das Soll der ersten zehn Tage von 16 670 Wörtern habe ich nicht ganz geschafft. Ich bin wohl eher der „Schreiben nach Lust und Laune – Typ“. Außerdem habe ich dauernd zwischendurch den Text korrigiert. Ab jetzt schalte ich den inneren Kritiker aus. Überarbeitet wird später. Dann schaffe ich auch das tägliche Soll.



Tag 1 #NaNoWriMo2014


Wow! Habe 1626 Wörter geschafft, knapp unter dem Soll von 1667.


Wegen Besuch bei Buddy ...



31.10.2014


Ich nehme die Herausforderung an und nehme am National Novel Writing Month teil. 50 000 Wörter im November 2014 schreiben.


http://nanowrimo.org/

12.10.2014

Gedanklich bin ich in der Bucht von Matala, Kreta. Eine kreative Pause muss sein.

Ich habe ein paar Kapitel gelöscht, die die Geschichte nicht weiter brachten. Der rote Fagen war futsch. Stressfrei schreiben ist jetzt angesagt, ohne Deadline.

22.9.2014 Zwischenbericht


In der 3. und 4. Woche vom 7-Wochenplanhatte ich es nicht so mit der Disziplin. Eher mit Ablenkungen, wie Kino "Die Bücherdiebin", live Konzert von "The Big Sleep" in meiner Lieblingsmusikkneipe Mythos und mit Büchern bei wärmenden Sonnenstrahlen auf dem Balkon. Okay, dann hänge ich noch zwei Wochen dran ... als eigene Chefin.





24.8.2014


Ich und Pläne machen ... aber der 7-Wochen-Plan muss jetzt sein, sonst wird der Roman dieses Jahr nicht mehr fertig. Beim Selfpublishing ist eine eigene #Deadline wichtig und vor allem #Disziplin.
Werde berichten, ob das klappt.


 

10.8.2014 Schreibpause

 

Die beiden letzten Wochen im Juli habe ich gefaulenzt. Auch eine Rentnerin braucht Urlaub, eine schreibfreie Zeit. Lesen, die Seele baumeln lassen. Hier am Biggesee kann frau gut abschalten. 

Okay, ich gebe es zu. Ab und zu habe ich doch geschrieben. Aber nur kurze Notizen in mein Geschichtenbuch. Ach ja, auch noch das Recherche-Puzzle ergänzt. 

Dann musste Hef in die Klinik zum Durchchecken ... da hatte ich nicht wirklich den Kopf frei zum Schreiben. Dieses Wochenende durfte er einen Tag nach Hause. Jetzt ist er zum Endspurt wieder in der Klinik für die restlichen Behandlungen der gefundenen "Baustellen". 

 

Und ich schreibe wieder ...


 

 

Bühne vor den Höhlen
Bühne vor den Höhlen

1.7.2014 Recherche in Matala, Kreta.

 

Hauptgrund der Reise war das Matala Beach Festival vom 20. - 22.6.2014. 

http://matalabeachfestival.com/

 

Vom Setting her passt die Kulisse gut zum Showdown meiner Geschichte. Daher habe ich auch recherchiert. Über die Höhlen, die Hippies von Matala, Land, Leute, Lokalitäten und über die Polizei auf Kreta.

 

 

 

Rechercheschnipsel in Matala, Kreta

7.6.2014

 

 

 
Mein Roman, meine Geschichte von der Frau, die sich in einen Killer
verliebte, wächst und gedeiht. Wie die Blumen da draußen in der Natur.

Auch wenn es kleine Untebrechunngen im Schreibfluss gibt. Wie immer, die
Steuererklärung auf den letzten Drücker und das Lektorat für Hefs 13.
Thriller, Band 6 der Triaden Serie, Asien.

Im Moment bereite ich mich auf eine Kurzreise nach Matala, Kreta vor.
Zwei bis drei Tage sind für Recherchen vorgesehen. Der Showdown meiner
Geschichte soll dort stattfinden, weil man sich in den Höhlen von
Matala gut verstecken kann.
Relaxen kommt aber nicht zu kurz ... ich freue mich riesig auf das dreitägige "Matala Beach Festival". Hippie feeling pur. Einige der Hippies, die in den siebziger Jahren in den Höhlen lebten, werden auch dort sein. Als V.I.P Leute.

Ein kurzer Matala-Foto-Bericht folgt Ende Juni.



                  

 

16.5.2014

 

Bin gut in die Geschichte rein gekommen, habe mich nicht ablenken lassen beim Schreiben.

 

Die nächsten zwei Wochen muss ich in den Spar-Schreibmodus.

Wichtige Dinge erledigen und auf den letzten Drücker, wie immer, die Steuererklärung meistern.

5.5.2014

 

Zwei Wochen Schreibklausur ... mal sehen, wie viele Seiten ich schaffe.

29.4.2014   Welche Erzählperspektive?

 

Dieses Buch kann ich empfehlen, wenn man versucht, die geeignete Erzählperspektive für eine Geschichte zu finden.

Diana Hillebrand beschreibt die verschiedenen Möglichkeiten wunderbar.

Mir gefällt die Mischung aus personaler und auktorialer Erzählweise.

21.4.2014

 


Schluss mit dem Plotten! Das ist mir zu verkopft. Die Geschichte muss aufs Papier. Ich lasse jetzt die Figuren loslegen ... *schreibt

12.4.2014

 

So fängt die Geschichte an:

 

Glauben Sie mir das? Niemand ahnt, dass man sich bei einem Blind Date in einen Killer verliebt.

 Marlene ahnte das auch nicht. Sie sah aufs Handy. 15.55 Uhr. Der Wind zerrte an der Frisur, die sich in ein fransiges Chaos auflöste. Das Geld für den Friseur hätte sie sparen können. Blöde Idee, die zugige Domplatte als Treffpunkt vorzuschlagen. Gleich müsste ihr Date mit einer Rose als Erkennungszeichen vor dem Eingangsportal des Doms auftauchen.
  Ein Mann schaute in ihre Richtung, kam direkt auf sie zu. Ohne die Blume.
  »Gudrun?« Er lächelte, reichte ihr die Hand. »Ich bin Fabian. Darf ich Sie zu einem Kaffee ins Ludwig im Museum einladen?«
  »Ja, gerne.« Mehr sagte sie nicht. Warum sollte sie den Irrtum aufklären? Sie zitterte vor Aufregung. Aber auch, weil es an diesem Samstagnachmittag Anfang April kühl war. Ein Café wäre ideal zum Aufwärmen. Dann hieß sie eben Gudrun heute.

Etwas verrate ich zum neuen Roman ... es ist die Geschichte einer Frau, die sich in einen Killer verliebt.

 

Damit ich meine Zeit nicht vertrödel, setze ich mir eine Deadline. Der Roman erscheint Ende 2014.

 

 

26.3.2014


Frau lernt nie aus ... Bericht von der Leipziger Buchmesse.

 

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse vom

13.3. bis 16.3.2014. Es hat mir sehr gut dort gefallen, weil es eine Messe

ist für LeserInnen und AutorInnen.

 

In Halle 5 im Forum autoren@leipzig fanden viele Veranstaltungen statt, vor allem auch für Self-Publisher. Folgende Themen haben mich besonders interessiert: "Federwelt - Vom Fachmagazin zur Autoren-Plattform" mit Sandra Uschtrin, "Self-Publishing mit Papyrus", "Das perfekte Autorenportrait" mit der Fotografin Birgit-Cathrin Duval im Literaturcafé, "Self-Publishing oder Verlag?" und "Wie sieht die Zukunft des Buchhandels aus?".

Am Samstag war volles Programm bei der Leipziger Autorenrunde mit vielen Tischgesprächsrunden. An folgenden konnte ich teilnehmen: "Über die Gestaltung des Bösewichts im Spannungsroman" (Referent David Gray), "Kann man Schreiben wirklich lernen?" (Referentin Diana Hillebrand), "Vermarktung des eigenen eBooks" (Referent Matthias Mattig) und "Literatur übersetzen" (Referentin Isabel Bogdan).

 

Gerne hätte ich noch an "Social Media für Autorinnen und Autoren" und "Möglichkeiten des Transmedia Storytelling" teilgenommen. Aber diese Tischrunden waren sehr begehrt, sodass sie sehr schnell zu voll waren. Vielleicht gibt es ähnliche Themen im nächsten Jahr. Hotel ist bereits in Leipzig vorgebucht.

Für Leipzig selbst hatte ich leider nur einen Vormittag für einen Bummel in der Stadt incl. einer sonnigen Kaffeepause. Und einen Abend im Kulturcafé Knicklicht mit Lesungen der 42er Autoren.

26.3.2014

 

 

 

 

Mittlerweile ist der kleine

 

Ratgeber fürs Überleben

 

im Schulalltag erschienen.

 


(auch als PDF bei mir erhältlich,

siehe Kontakt)

16.2.2014

 

Zwischendurch ...

 

Fertig, nicht mit den Nerven. Sondern mit dem Lektorat

von Hefs 12. Thriller "Feuergürtel".

Band 5 aus der Asien-Triaden-Serie ist sehr spannend.

 

P.S.: Die monster@school durften sich etwas ausruhen ;-)

20.1.2014

 

Ruhe, Wärme, viel Schlaf und Hausmittel ... die Erkältung war hartnäckig. Plus ein Wochenende Nichtstun habe ich mir gegönnt. 

 

Jetzt bin ich wieder fit und schreibe ...

14.1.2014


Auf Knopfdruck schreiben kann ich nicht.

Wenn ich in Schreiblaune bin, klappt es.

 

7.1.2014


Dauernd platzen meine Romanfiguren in den “Monster@school“ Text. “Was hältst du davon, wenn wir das so machen?“, fragen sie.
*schreibt die Idee schnell ins Notizbuch

Zwischen den Jahren 2013 - 2014

28.12.2013

 

 

Es ist ein schöner Rückblick

auf meine langjährige Tätigkeit als

Allround-Lehrerin.

Ab 2014 ist endgültig Schluss damit.

Ab dann erzähle ich Geschichten ...

 

 

 

 

 

 

10.12.2013

 

Schreiben zwischendurch ...


Der Rückblick auf die "monster@school" macht Spaß. Soll ja im Januar 2014 fertig werden.

 

4.12.2013

 

Das Gerüst für den Roman steht. Die nächsten drei bis vier Wochen ist Schreibpause. Historischer Weihnachtsmarkt und Feiern locken. Aber auch jede Menge Sitzungen. Haushaltsberatung, Ausschüsse, Stadtrat.

 

Das Notizbuch liegt jedoch jederzeit griffbereit für Ideen, das Sachbuch "monster@school" muss noch überarbeitet werden.

 

Ich freue mich auf den Januar mit ganz viel Schreibzeit!


 

 

 

25.112013

 

Die Hauptfiguren haben ihre gewohnte Welt verlassen, sind dem Ruf zum Abenteuer gefolgt. Sie experimentieren jetzt mit der Veränderung und dringen in die tiefste Hölle vor. Mittendrin in der Heldenreise.

19.11.2013

 

Meine Hauptfiguren schicke ich jetzt auf die sogenannte Heldenreise für den Ablauf der Geschichte. Planung von Kapiteln und Szenen.

 

( siehe Link unterhalb )

http://de.wikipedia.org/wiki/Heldenreise

 

13.11.2013

 

Jetzt haben die Romanfiguren Gesichter von SchauspielerInnen ... auf dem Papier und in meinem Kopfkino.

11.11.2013
 
Das macht Spaß. Meine erfundenen Romanfiguren, die schon eine storyline haben, bekommen Gesichter von SchauspierInnen. Auf dem Papier.

 

4.11.2013

 

Das Figurenensemble steht.

 

Die Hauptfiguren und wichtige Nebenfiguren haben eine storyline. Ihre Funktionen und Aufgaben für die Geschichte sind klar.

Wenn sie nicht ausreißen ... 

28.10.13

 

"snowflake method" - damit bringe ich Ordnung rein in das kreative Chaos der Ideen.

 

( s. link unterhalb )

 

http://www.advancedfictionwriting.com/articles/snowflake-method/

Abenteuer Cover - 23.10.13

 

Fotosuche und Bildbearbeitung machen Spaß.

Der 1. Coverentwurf gefällt mir. *verrät noch nichts

 

Erste Notizen im September 2013.

Wo? Meistens auf dem Balkon, im Wintergarten.

 

Figuren erfinden ...

Wie sollen sie heißen?

Welche Vorlieben und Macken haben sie?

Was sind ihre Ziele, Bedürfnisse?

Wie sehen sie aus?

 

 

Weitere Notizen im Oktober 2013.

Wo? Arbeitszimmer und Balkon.

Die Herbstsonne lockte.

 

Plotten, plotten ... plotten.

Was soll in welcher Reihenfolge passieren?

Noch herrscht kreatives Chaos ...

 

Erste Ordnungsversuche ... mindmaps.

 

 

Schreibzeiten

Balkon-Wintergarten
Balkon-Wintergarten

 

 

Es hat etwas gedauert mit den

regelmäßigen Schreibzeiten.

 

Eingependelt haben sie sich auf

4-6 Stunden pro Tag.

 

Länger nicht ... full time jobs

hatte ich bisher genug.

 

Für spontane Ideen ist das Notizbuch da.

Fotografin: Birgit-Cathrin Duval, http://www.takkiwrites.com/
Fotografin: Birgit-Cathrin Duval, http://www.takkiwrites.com/